Löwenherz gegen Saladin

Die arabisch-christliche Bad Bergzabern unter Leitung von Dr. Annette Kliere, hat eine  Führung durch die Ausstellung organisiert, zudem auch  der Arbeitskreis Asyl.e.v. Speyer miteingeladen war. Speyer beteiligte ich mit sieben Personen an dieser Ausstellung, die Gelegenheit gab  sich mit der Geschichte der Kreuzzüge kritisch auseinanderzusetzen, da neben Richard Löwenherz auch Saladin eine gewichtige Rolle spielte. Mit Hilfe des Ägyptologen Einhorn Hagana, der die Worte der Führerin ins Arabische übersetze, gab es eine Vielzahl von Fragen, da durch die gemeinsame Geschichte von Orient und Okzident gerade heute, mit den vielen geflüchteten Menschen aus dem arabischen Raum neue Aktualität gewinnt war diese gemeinsame Auseinandersetzung als interreligiöses und interkulturelles Projekt sicher auch ein Weg zu einem guten Verständnis der Kulturen. Wenn wir bedenken, das mit einem Verweis auf die schreckliche Gesichte der Kreuzzüge ein muslimischer Djihad  gerechtfertigt wird, so ist niessicher eine unzulässige Verdrehung der Geschichte, aber es zeigt auf, welche Wirkungen geschichtliche Ereignisse und die kulturelle Konstruktion von Erinnerungen auf unsere heutige Gesellschaft haben,

Nach dem Rundgang des zweisprachigen Besuches der Ausstellung konnten sich die Teilnehmer bei Speyrer Brezeln und einer Erfrischung, organisiert von Nadjia Hattab (Speyer), noch lange über die Kreuzzüge, in einer konstruktiven Diskussion auseinandersetzen, 

Die Gruppe bei der Führung.